Musiktherapeutische Aktivierungsmöglichkeiten
mit dementen Menschen
Kurs für Pflegepersonal der Altenheime und Angehörige von dementen Menschen
 

Rothenburg

In diesem Seminar erfahren Sie, warum Musiktherapie schon lange erfolgreich in der Therapie von Demenz-Kranken eingesetzt wird. Die nonverbale Ebene bietet den dementen Menschen eine Ausdrucksmöglichkeit, mit der Umwelt in Kontakt zu treten, die ihnen – je nach Krankheitsstadium – weitgehend abhandengekommen ist. Diese Erfahrung wirkt sich insgesamt positiv auf die Lebensqualität der Erkrankten aus und unterstützt die Sprechfähigkeit sowie das verbliebene Erinnerungsvermögen.
Im theoretischen Teil erfahren Sie Wissenswertes über Demenz aus musiktherapeutischer Sicht und als gesellschaftliche Herausforderung.
Im praktischen Teil lernen Sie die aktive Musiktherapie kennen:
  • Anhand des Nino-Instrumentariums werden gezielte Bewegungsübungen und Spiele gezeigt, die in den jeweiligen Krankheitsstadien (Anfangs-, Mittel und Endstadium) eingesetzt werden.
  • Auch „körpereigene Instrumente“ können eingesetzt werden: Klatschen, Patschen, Stampfen ...
  • Wir singen! Ein orales Erlebnis, das die Lebensqualität steigert und das Gruppengefühl stärkt.


3 Vormittage, 19.01.2019 - 02.02.2019
Samstag, wöchentlich, 09:00 - 12:00 Uhr, 30 Min. Pause
3 Termin(e)
Maja Jentner, Dipl.-Sozialpädagogin (FH)
H19541H
Oskar-von-Miller-Realschule, Ackerweg 3, 91541 Rothenburg, Raum 217, (EG, barrierefrei)
Kursgebühr:
30,00
Belegung: