Stabilisierung der Lendenwirbelsäule –
Vermeidung der Versteifungsoperation
durch ein dynamisches Wirbelsäulenimplantat
 

Dinkelsbühl

Degenerative Veränderungen mit „Verschleiß“ der Lendenwirbelsäule machen eine Operation mit Entlastung des eingeengten Nervenkanals notwendig, wenn die Rücken- und Beinschmerzen  nicht mehr erträglich sind. Es besteht hierbei nach der OP immer die Gefahr einer Instabilität, des „Abrutschens“ des Wirbels mit neuen Schmerzen. Daher ist häufig eine Stabilisierung erforderlich. In diesem Falle kann ein Schrauben-Stab-System mit erhaltender Mobilität der Wirbelsäule eine elegante Alternative zur Entfernung der Bandscheibe und knöcherner Fixierung zweier Wirbel sein.

Im Vortrag von Dr. med. Stefan Heinze, Facharzt für Neurochirurgie, wird ein an der ANregiomed-Klinik Rothenburg verwendetes dynamisches Implantatsystem zur dorsalen Stabilisierung der Wirbelsäule bei degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen vorgestellt. Die Beweglichkeit der Wirbelsäule wird ebenso erhalten wie die Bandscheibenfunktion. Zudem wird die OP-Zeit verkürzt und die angrenzenden Bandscheiben werden geschont.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Dinkelsbühler Gesundheitsakademie in Zusammenarbeit mit ANregiomed
Anmeldung nicht erforderlich

1 Abend, 30.01.2020
Donnerstag, 18:30 - 20:00 Uhr
1 Termin(e)
Dr. med. Stefan Heinze, Facharzt für Neurochirurgie
H12207H
Klinik Dinkelsbühl, Crailsheimer Str. 6, 91550 Dinkelsbühl, Personalspeisesaal (UG)
Eintritt frei

Anmeldung nicht erforderlich