Aufbrechen – den eigenen Weg zu sich selbst finden 

Verschiedene Lebenswege von Verantwortlichen in der Kommunalpolitik Dinkelsbühl

Was treibt einen Bürgermeister oder Oberbürgermeister dazu, in seiner Freizeit die Einsamkeit zu suchen? Mit dem Rad, bei einem Waldlauf oder auf einem Weitwanderweg? Kraft tanken für den Berufsalltag? Wie können neue Perspektiven und Veränderungen erarbeitet und verarbeitet werden? Welche Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen unterwegs bereichern den eigenen Lebensweg?
Aufbrechen meint zweierlei: sich auf den Weg machen und etwas zu durchbrechen.
Ein äußerlicher Weg mit körperlichen Strapazen und ein innerer Weg, Begegnung mit sich selbst.
Den Kopf frei zu bekommen, Hoffnungen und Enttäuschungen, Glücksgefühle und Traurigkeiten zu verarbeiten. Politik ist ein hartes Geschäft. Ein Bürgermeister kann in seiner Kommune gestalten. Er erlebt aber genauso Frust und Missgunst. Man bewegt sich als Kommunalpolitiker zwischen gesetzlichen Vorgaben, finanziellen Spielräumen und wagemutigen Entscheidungen. Sorgen und Pflichten sind präsent. Bürgermeister sind fast immer im Dienst, die Zeit für Familie, Freunde und Hobbys ist knapp bemessen. Verändert die Politik einen Menschen?
Zu einem Erfahrungsaustausch kommen unterschiedlich geprägte Bürgermeister zusammen:
Dr. Christoph Hammer, Oberbürgermeister, Dinkelsbühl
Bernhard Kisch, Bürgermeister, Bad Windsheim, früher Wilburgstetten
Andreas Raab, Oberbürgermeister a.D., früher Crailsheim und Laichingen
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Evang. Forum Westmittelfranken
Moderation: Pfarrer Dr. Gerhard Gronauer
Anmeldung nicht erforderlich

1 Abend, 11.10.2019
Freitag, 19:30 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
A01201H
Brauereigaststätte "Zum Wilden Mann", Wörnitzstr. 1, 91550 Dinkelsbühl
Eintritt frei

Anmeldung nicht erforderlich