Zwischen Tradition und Moderne:
Das evangelische Franken in der Weimarer Republik
 

Dinkelsbühl

Das Ende des Kaiserreichs und des Ersten Weltkriegs leitete einen gesellschaftlichen Umbruch im Deutschen Reich ein, der eine Bandbreite von Herausforderungen, aber auch Möglichkeiten mit sich brachte. Etablierte Identitäten und Institutionen wurden in Frage gestellt, Modernisierungsprozesse prägten den Alltag und in einer sich entfaltenden Parteienlandschaft galt es, eine politische Heimat zu finden.
In weiten Teilen des evangelischen Frankens fand man Antworten auf die aufbrechenden Konflikte zwischen Tradition und Moderne bald in völkischem und nationalistischem Denken. Im Zentrum des Vortrages sollen deswegen die Fragen stehen, welche spezifischen Ausgangsbedingungen im protestantischen Franken beim Übergang von der Monarchie zur Demokratie vorherrschten, wie sich Mentalität und politische Kultur entwickelten und nationale Krisen vor Ort auswirkten. Besonders wird dabei auf das ländliche Westmittelfranken und im Speziellen den Dinkelsbühler Raum eingegangen.
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Evang. Forum Westmittelfranken, Haus der Geschichte und dem historischen Verein Alt-Dinkelsbühl
Anmeldung nicht erforderlich

1 Abend, 24.05.2019
Freitag, 20:00 - 21:30 Uhr
1 Termin(e)
Dr. Eva Karl, Historikerin
A04202F
Eintritt:
5,00
(zahlbar an der Abendkasse)
Anmeldung nicht erforderlich